14330150_1071777949536822_2405088872985041535_n

Akupunktur & Erkrankungen des Bewegungsapparates

14316939_1071777962870154_2537426043523143565_n

Um euch die Möglichkeiten der Akupunkturbehandlungen bei Pferden ein wenig näher zu bringen, werde ich hier im Praxisblog immer mal wieder von Fällen berichten.

Dazu macht GISMO heute den Anfang, der sich nach gut 4 Wochen Lahmheit wieder ohne augenscheinlichen Befund bewegen kann.

Gismo (19 Jahre, deutsches Reitpony und Freizeitpferd) zeigte eine deutliche Lahmheit hinten links mit Nachschleifen des Beines und deutlichen Problemen des Vorwärtsführens ohne ersichtliche äußere Verletzung.

Die Diagnose des Tierarztes ging Richtung Sprung- oder Fesselgelenk ohne weitere genaue Angaben nach der ersten Untersuchung. Er bekam ein Schmerzmittel verordnet und sollte dann im Anschluss erneut vorgestellt werden und ggf. erst dann geröntgt etc. werden, um die Ursache der Lahmheit genau zu identifizieren. Der Tierarzt fand die parallele Behandlung mit Akupunktur, Stresspunktmassage und Akupressur eine sinnvolle Unterstützung, was mich natürlich sehr freut, wenn Tiermedizin und Tierheilkunde sich ergänzen können und sich nicht ausschließen.

Dabei ist mir gerade bei Lahmheiten wichtig, dass diese von einem Tierarzt untersucht werden und es im Idealfall einen genauen Befund gibt und ich dann parallel, wenn es Sinn macht, therapiere.

Somit habe ich im Abstand von ca. 3 Tagen Gismo mehrfach im Sinne der TCM untersucht und behandelt (sowohl während der Gabe des Schmerzmittels als auch nach Absetzen dieses). Zum Teil habe ich entsprechend des Befundes Nadeln gesetzt bzw. einige Punkte mit Laser behandelt. Ergänzt habe ich die Behandlung durch Akupressur und Stresspunktmassage.

Nach jeder Behandlung konnte man eine deutliche Verbesserung des Gangbildes sehen und nach 4 Behandlungen ist Gismo fast wieder der Alte, was nicht nur mich, sondern auch seine Besitzerin Sarina sehr freut. Sarina wird ihr Pferd die nächste Zeit weiterhin mit Akupressur und Massage unterstützen und ihn weiter tierärztlich betreuen lassen.

Danke für das Anvertrauen deines Pferdes, Sarina!

Foto: Nina Lunkeleit Photography