IMG_2764

Pferdeumzug nach Lykkehestegaard

Heute ging es für Sox, Storch, Gorm und Paul in ihr neues zu Hause, knapp 200 m von Grynmølle entfernt und natürlich fanden sie es super aufregend.

Ungefähr 3 ha Land habe ich gepachtet, die letzten Wochen eingezäunt, mir vorher überlegt wie ich möglichst weite Wege schaffe und was ich an Material brauche. Fress- und Schlafplatz/Unterstand sind räumlich getrennt, die Wasserstelle und Fressplatz ebenfalls relativ weit auseinander, die Sommerstücke hoffentlich sinnvoll abgesteckt.

Aus Mangel an natürlichem Baumbestand auf der Koppel selbst gibt es zudem einen Kratzpfosten, der noch Bürsten bekommt. Und es gibt eine “Schleuse”, um ein Pferd separieren zu können zum Beispiel für Extra Futtergaben und um zu vermeiden, dass mir aus Versehen eins entwischt beim Rausholen. Eine Kräuter- und Mineralstoffecke ist auch in Planung. Für mich ist das alles sehr aufregend und spannend, da ich viele Jahre immer anderen mitgeholfen habe bei Zaunbau, Weideplanung usw. Wenn man dann alles selber entscheiden darf für sich und die Pferde, fühlt es sich auf einmal ganz anders an. Auf jeden Fall bin ich gespannt wie meine vier Jungs sich einleben werden, was der Sommer bringt, ob das Gras reicht und wie der nächste Winter werden wird.

dsc02416

Knabberspaß – Bäume & Sträucher fürs Pferd

KNABBERSPASS!!

Nachdem meine vier Jungs derzeit keinen natürlichen Zugang zu Bäumen und Sträuchern haben, gab es heute nachmittag eine kleine Ergänzung zum “normalen” Speiseplan.

Von den “Südländern” zunächst skeptisch beäugt, waren sich Sox und Gorm sofort einig, dass meine mitgebrachten Zweige lecker sind und man sich damit auch hervorragend beschäftigen kann. Storch kam später auch noch auf den Geschmack, Paul fand das Ganze eher seltsam und nicht essenswert und war eher an mir und meinem Handy interessiert. 

Heute gab es Eiche & Weide (und nein, Eichenzweige sind nicht giftig, obwohl sich dieser Mythos immer noch hält). Aber auch Schwarzerle, Pappel, Weißdorn, Esche, Hunds- oder Heckenrose können u.a. gut verfüttert werden.

Gerade beim Ausreiten oder Spazieren gehen mit den Pferden bemerke ich oft wie sie sich je nach Jahreszeit ganz gezielt verschiedene Bäume oder Sträucher aussuchen. Deshalb finde ich es wichtig den Pferden diese “Knabbereien” anzubieten, wenn sie keinen freien Zugang dazu haben.

Wer sich dafür interessiert, welches “Knabberholz” dafür in Frage kommt, der kann sich unter den folgenden zwei Links ein wenig schlau machen.

https://www.atm.de/…/pferdeweide-baeume-und-straeucher-fuer…

http://www.artgerecht-tier.de/…/wildpferde-als-futterberate…